Gliederung


Die Freiwillige Feuerwehr Filderstadt ist - wie der Name schon sagt - eine Freiwillige Feuerwehr. Dies bedeutet, dass die Feuerwehrangehörigen einem normalen Beruf nachgehen und erst bei einem Einsatz zum Feuerwehrhaus eilen, sich dort umziehen und zum Einsatzort ausrücken.

Die Freiwillige Feuerwehr Filderstadt wird vom Feuerwehrkommandanten, in Filderstadt als Stadtbrandmeister bezeichnet, und seinem Stellvertreter geleitet. Stadtbrandmeister ist Jochen Thorns (Bild links), stellvertretender Stadtbrandmeister ist Andreas Reeh (Bild rechts). Sie führen nicht nur die Feuerwehr, sondern sind auch die Ansprechpartner für alle zentralen Fragen und den Vorbeugenden Brandschutz.

tho2 Internet    

Die Feuerwehr gliedert sich in die Abteilungen

Diese Abteilungen sind jeweils in eine Einsatzabteilung und eine Altersabteilung unterteilt und werden vom Abteilungskommandanten geleitet. In den Abteilungen Bernhausen und Bonlanden gibt es zusätzlich noch je einen Spielmannszug.

Zusätzlich gibt es noch die Altersabteilung, als Zusammenschluss aller Altersabteilungen,
und die Jugendfeuerwehr, welche bei der Abteilung Sielmingen zu Hause ist. In der Jugendfeuerwehr können Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 17 Jahren aktiv mitwirken.

Die Einsatzabteilungen rücken zu den Einsätzen aus. Hier bringen sich mehr als 300 Frauen und Männer zwischen 17 und 65 Jahren aktiv ein. Damit ist die Feuerwehr Filderstadt - personell gesehen - die größte Feuerwehr im Landkreis Esslingen. Die Alarmierung der Einsatzkräfte und der -fahrzeuge erfolgt anhand der so genannten Alarm- und Ausrückeordnung (kurz: AAO) durch die Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in Esslingen über digitale Meldeempfänger. Eine Alarmierung mittels Sirene gibt es in der Regel seit Jahren nicht mehr. In der AAO jedem der fünf Ausrückebereiche in Filderstadt (analog zu den Abteilungen) Einsatzstichworte und Einsatzmittel zugeordnet. So ist dort geregelt, welche Einsatzfahrzeuge zu welchen Einsatzstichwort an welchem Ort im Stadtgebiet ausrücken. Als Beispiel soll ein Wohnungsbrand im Stadtteil Bonlanden dienen: Ein Feuer an oder in einem Gebäude (vermutlich ohne Gefährdung von Menschen) wird in das Einsatzstichwort "Brand 3" eingestuft. Dies bedeutet, dass ein Löschzug ausrücken muss. Der Löschzug setzt sich am Beispiel Bonlanden aus dem Führungsfahrzeug für den Einsatzleiter der Abteilung Bonlanden, den zwei Löschfahrzeugen der Abteilung Bonlanden sowie der Drehleiter der Abteilung Bonlanden zusammen. Die Mindestpersonalstärke beträgt 16 Feuerwehrangehörige. Zwischen 6 und 18 Uhr wird der Löschzug grundsätzlich durch ein so genanntes "Zweites Löschfahrzeug" einer Nachbarabteilung ergänzt, im Beispielfall in der Regel durch die Abteilungen Harthausen und Plattenhardt. Auf diese Weise wird die Mindestpersonalstärke grundsätzlich schnell sichergestellt.

Für zentrale Geräte-Wartungs- und Pflegeaufgaben ist am Feuerwehrhaus Bernhausen die Zentrale Service-Werkstatt (ZSW) eingerichtet, die mit einem Feuerwehrangehörigen hauptamtlich besetzt ist. Hier erfolgen beispielsweise die Geräteprüfung, sowie die Wartung und Pflege von Gerätschaften, Schläuchen und Persönlicher Schutzausrüstung.